Ein Unternehmen der evangelischen Kirche und Logo Diakonie

Werkhof Regensburg

Beim Regensburger Werkhof bildet gutes Handwerk traditionell einen starken Schwerpunkt.

Das hat mit der über 30-jährigen Geschichte des Werkhofs in der Donaustadt zu tun.
Evangelische Kirche und Diakonie haben bei der ersten großen Arbeitslosenwelle Anfang der 80er Jahre nicht lange gefackelt und mit dem Werkhof ein – zunächst kleines – Unternehmen auf die Spur gesetzt. Ältere Handwerker fanden hier eine neue Anstellung, nachdem sie ihren bisherigen Arbeitgebern zu alt, zu teuer oder zu wenig produktiv geworden waren. Auf diese Weise gelang es, viele erfahrene und tüchtige Maurer, Maler, Schreiner und später auch Schlosser und Elektriker bis zur Altersgrenze in Arbeit zu halten und ihnen einen würdevollen Übergang ins Rentnerdasein zu ermöglichen.

Heute beschäftigen wir nicht nur viele Mitarbeitende im Handwerk, sondern sind auch im Dienstleistungsbereich aktiv, erledigen sämtliche Arbeiten rund ums Haus, führen Transporte und Umzüge durch und unterhalten ein großes Gebrauchtwarenhaus. Fähige Fachkräfte, die pädagogisch und sozial weitergebildet sind, leiten zudem eingeschränkt leistungsfähige Kollegen an und qualifizieren diese. 

Mit über 100 fest angestellten Mitarbeitenden gehören wir heute in den Bereich mittelständischer Unternehmen. 

Seit 1994 führen wir Integrations- und Bildungsmaßnahmen für langzeitarbeitslose und benachteiligte Personen durch und nutzen unsere Zweckbetriebe für Praktika und Ausbildung oder Umschulung, um möglichst marktnah einen Übergang in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Als Integrationsbetrieb beschäftigen wir viele behinderte und schwerbehinderte Menschen und ermöglichen ihnen eine Teilhabe am beruflichen Leben. Um diesen Prozess zu gewährleisten  ist die betriebliche Arbeitsassistenz ein wichtiger Baustein.