Ein Unternehmen der evangelischen Kirche und Logo Diakonie

Dienstag, 27. November 2018

Tanne steht wie eine Eins

Werkhof-Team stellt schöne Nordmanntanne vorm Rathaus auf

Rund zwölf Meter hoch, eine zierliche Doppelspitze und gut eine Tonne schwer. Die Nordmanntanne, die seit gestern vor dem Alten Rathaus steht und auf den Weihnachtsschmuck wartet, ist auf allen Seiten gleichmäßig gewachsen. Für seine neue Aufgabe als Weihnachtsbaum macht das wohlproportionierte Nadelgewächs eine ausgezeichnete Figur. Gut verkeilt im eigens dafür im Boden eingelassenen Hohlraum, stört heuer lediglich der eingerüstete Erker am Rathaus die ansonsten perfekte Harmonie.

Zusammen mit einer Spezialfirma für schwierige Kranaufgaben und einem Transportunternehmen hat das Grünpflegeteam des Werkhofs die Tanne aus dem Garten einer Familie in Pfakofen geholt und durch die verwinkelte Altstadt zum temporären Standort transportiert. Hier habe der „letzte einer Vierergruppe“, wie Besitzer Marco Böhm dem am Kran schwebenden Baum hinterher schaut, „einen guten Platz. Da sehen ihn viel mehr Leute, als jemals bei uns“. Haben die drei Geschwisterbäume in früheren Jahren nach und nach als Weihnachtsbäume gedient, hat die Großmutter die letzte Tanne auch hergegeben, weil sie befürchtete, dass sie bei einem Sturm Schaden verursachen könnte.