Ein Unternehmen der evangelischen Kirche und Logo Diakonie

Dienstag, 10. September 2019

Hautnah eingetaucht in erlebbares Mittelalter

Trotz Regens, der nachmittags einsetzte und dazu führte, dass der Besucherstrom nachgelassen hat, sind die Organisatoren des Schlüsselübergabe-Festes mit dem Zuspruch beim Bajuwarenhaus sehr zufrieden. „Ganz viele Kinder“ registrierte Dieter Bierek, der vom Werkhof her das Fest zum Tag des offenen Denkmals mit den Leuten von Cultheca vorbereitet hat. Auf dem mit Obstbäumen und einem umzäunten Garten versehenen Gelände hinter der Otto-Schwerdt-Schule in Burgweinting waren mittelalterliche Werkzeuge zur Holzbearbeitung, eine kleine Schmiede mit Esse und Stände für Leder- und Stoffbearbeitung aufgebaut.

Leute von der Jugendbauhütte drechselten einen altertümlichen Hocker, Schmiede fertigten im Feuer eine Speerspitze. Das Restaurant Parzefall bot Essen und Getränke an, an einem weiteren Stand präsentierten Mitarbeitende des Werkhofs Spiele und Holzarbeiten. In einem abgegrenzten Bereich konnten sich Kinder und Erwachsene im Bogenschießen üben. Eine Gruppe historisch gekleideter Musiker spielte vor dem Bajuwarenhaus mystische Musik auf archaischen Instrumenten und drinnen erläuterte Archäologin
Dr. Silvia Codreanu bei stündlichen Führungen die Entstehung des Hauses und Fakten zur Geschichte der Bajuwaren.
Am späteren Nachmittag zündeten die Burning Reed Veterans – Dr. Lutz Dallmeier vom Denkmalschutzamt, Stefan Weigert vom Jobcenter und Florian Waldeck vom Werkhof – mit erdigen Rocksounds noch ein musikalisches Feuerwerk zum Abschluss des Fests an.