Ein Unternehmen der evangelischen Kirche und Logo Diakonie

Donnerstag, 23. Mai 2019

Ein blau-weißer Bauwagen für die Uni-Kinder

„Den Wagen muss ich rückwärts aus der Lücke ziehen“, schätzt Georg Schreiner mit Kennerblick die beengte Situation im Hof des Werkhofs ein. Ganz hinten auf dem Gelände, gegenüber der Metallwerkstatt, steht der gut sieben Meter lange Bauwagen, den er mit seinem Traktor abholen will. Das Gefährt ist von Schreinern und Teilnehmern einer Jobcenter-Maßnahme ausgebaut und auf Vordermann gebracht worden. Nunmehr kehrt es am Haken der schweren Zugmaschine zurück zum Uni-Kindergarten, wo es als zusätzlicher Spielort für den Nachwuchs im Grünbereich aufgestellt wird.

Der Kindergarten hatte die Bauwagen in einem nicht mehr einsatzbereiten Zustand geschenkt bekommen und beim Werkhof angefragt, ob dieser ihn herrichten könne. Nach kurzer Prüfung sagte Schreinermeister Ernst Fieger zu. Die marode Innenverkleidung wurde von Teilnehmern einer Beschäftigungs-Maßnahme entfernt, Fiegers Fachmänner erneuerten das lecke Dach, die gesamte Isolierung, legten Stromleitungen und montierten Dachrinnen, wo es zuvor reingeregnet hatte. Ein kleiner Bereich ist als Aufbewahrungslager für Spielsachen abgetrennt worden. Während der Bauwagen außen einen neuen Anstrich in einem frischen Europa-Blau bekommen hat, sind die ebenfalls erneuerten Fenster weiß geworden.
Für die Innenausstattung haben die Maßnahme-Teilnehmer unter Anleitung von Werkmeister Claus Hofmann zwei stabile Sitzbänke gebaut, eine lädierte Eckbank aufbereitet und einen alten Tisch überholt und verlängert. Wenn der Bauwagen seinen endgültigen Standort beim Uni-Kindergarten gefunden hat, montiert Fieger mit seinen Männern noch einen sicheren Einsteig und eine stabile Holzverkleidung um den Radkasten, damit Kinder nicht unter den Bauwagen kriechen können.